Home » Politische Entrepreneure ALS Reformmotor Im Gesundheitswesen?: Eine Fallstudie Zur Einfuhrung Eines Neuen Steuerungsinstruments Im Politikfeld Psychotherapie by Andreas Nagel
Politische Entrepreneure ALS Reformmotor Im Gesundheitswesen?: Eine Fallstudie Zur Einfuhrung Eines Neuen Steuerungsinstruments Im Politikfeld Psychotherapie Andreas Nagel

Politische Entrepreneure ALS Reformmotor Im Gesundheitswesen?: Eine Fallstudie Zur Einfuhrung Eines Neuen Steuerungsinstruments Im Politikfeld Psychotherapie

Andreas Nagel

Published March 25th 2009
ISBN : 9783531167343
Paperback
305 pages
Enter the sum

 About the Book 

In Deutschland ist der Reformstau ein uber alle Politikbereiche verbreitetes P- nomen, insbesondere ist das Gesundheitswesen Dauerobjekt von Reformdebatten und Reformgesetzgebungen. Die Untersuchung widmet sich zunachst dem The- 1 ma Reformstau alsMoreIn Deutschland ist der Reformstau ein uber alle Politikbereiche verbreitetes P- nomen, insbesondere ist das Gesundheitswesen Dauerobjekt von Reformdebatten und Reformgesetzgebungen. Die Untersuchung widmet sich zunachst dem The- 1 ma Reformstau als Makrophanomen und geht dann zu den Besonderheiten im Gesundheitswesen uber, in der Finanzierungs- und Qualitatsprobleme im Mitt- punkt vieler Diskurse stehen. Im Feld der ambulanten Psychotherapie ist das sogenannte TK-Modell wegen seines Reformpotenzials ein Phanomen und Knotenpunkt hitziger gesundheits- und berufspolitischer Kontroversen um die Einfuhrung neuer Steuerungsinstrumente. Mit den Debatten und der Umsetzung des Modellvorhabens Qualitatsmo- toring in der ambulanten Psychotherapie der Techniker Krankenkasse (kurz: TK-Modell) ist ein Ruck durch Deutschlands Psychotherapieszene gegangen. Ausgangspunkt ist ein gross angelegtes Realexperiment, ein anspruchsvolles Qualitatssicherungsverfahren in der ambulanten Psychotherapie, das in drei - gionen Deutschlands erprobt wird. Nach mehrjahrigen Debatten und zahen V- handlungen mussten sich die zahlreichen Gegner des Modellversuches Ende 2004 geschlagen geben. Der Diskussions- und Verhandlungsmarathon hatte uber langere Zeit die Gemuter der politischen Fachvertreter und Beobachter erregt: In diesen zwei Jahren erweckte das TK-Modellprojekt wie kaum ein anderes V- haben im Bereich Psychotherapie das Interesse von Vertretern psychotherapeu- scher Verbande und Fachausschussmitgliedern, Praktikern und Wissenschaftlern. Keiner blieb unbeteiligt, die Wogen gingen teilweise recht hoch. Das Spektrum der Ansichten und Einstellungen zu dem Modellvorhaben reichte von gutglaubiger, - kritischer Zustimmung bis zur strikten Ablehnung (Simon 2005)